Artikel nach Datum gefiltert: Juni 2017

Die Veränderungen des Handels durch die Digitalisierung diskutierten Unternehmerinnen und Unternehmer auf Einladung des Bund der Selbständigen beim Unternehmerfrühstück in Worms. Mit Jan Metzler stand den Selbständigen der Hauptberichterstatter zum Einzelhandel der CDU/CSU im Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages als Gesprächspartner zur Verfügung.

In seinem kurzen Vortrag erläuterte Metzler seine Sicht auf die Auswirkungen der Digitalisierung und das nicht nur für den Handel. Dabei wurde deutlich, dass die Unternehmen, sei es in Industrie oder auch im Einzelhandel, am Beginn eines tiefgreifenden Strukturwandels stehen, der viele Veränderungen, aber auch immense Chancen mit sich bringen wird. „Für alle Akteure von Unternehmern, über lokale Verwaltung und Politik wird es entscheidend sein, Brücken zu bauen zwischen offline und online“, ist Metzler überzeugt. Für den stationären Einzelhandel hieße das beispielsweise ganz konkret auch online sichtbar zu werden und die Erfahrung und die Stärken des traditionellen Einzelhandels dort für sich zu nutzen.

Damit die inhabergeführten Geschäfte auch in Zukunft bestehen können, brauchen wir Chancengleichheit. Liliana Gatterer, Präsidentin des Bund der Selbständigen Rheinland-Pfalz und Saarland e.V.

Liliana Gatterer, Präsidentin des Bund der Selbständigen Rheinland-Pfalz und Saarland e.V., beschreibt die Anliegen der Händler so: „Damit die inhabergeführten Geschäfte auch in Zukunft bestehen können, brauchen wir Chancengleichheit. Wenn man rund um die Uhr online shoppen kann, muss man auch die verkaufsoffenen Sonntage, die stark limitiert sind, neu diskutieren. Auch bei der Genehmigung und Unterstützung von Leistungs- und Gewerbeschauen besteht Nachholbedarf. Außerdem kann es nicht sein, dass die Selbständigen vor Ort ihre Steuern und Abgaben bezahlen und große Ketten mit Steuertricks die Steuerzahlungen umgehen.“

Das Unternehmerfrühstück wurde in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Worms ausgerichtet.

Wo stecken in Rheinhessen die Unternehmen, die Besonderes, manchmal sogar Einzigartiges, zu bieten haben, deren Firmennamen den meisten aber trotzdem kaum geläufig sind? „Diese Frage reizt mich!“, sagt der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler. Und um möglichst dicht dran zu sein an dieser Spur, besucht er immer wieder Betriebe vor Ort. Bei Orthopädietechnik Strubel in Monsheim (Carl-Benz-Straße 5) erhielt der Abgeordnete nun Einblick in die Welt von Hightech und Handarbeit – in ein Handwerk, für das es viel Fingerfertigkeit, aber ebenso viel soziale Kompetenz braucht.

In einem kleinen Praxisteil durfte der Abgeordnete sogar selbst mit anpacken. Wie viel Geschick nötig ist beeindruckte Metzler, der sich als gelernter Winzer auch als Mann der Praxis versteht. Orthopädie-Meister Elmar Strubel zeigte, worauf es ankommt beim passgenauen Umformen, Fräsen, Sägen, Biegen, Richten, Schrauben, Nieten, Kleben und Polieren von ganz unterschiedlichen Materialien, etwa Gips, Textilien oder Stahl. Metzler selbst feilte und raspelte an einem Gipsmodell, das die Grundlage für eine Beinprothese werden sollte. Wie Metzler lernte, hält dabei auch die Elektronik immer mehr Einzug, etwa, wenn es um den Ersatz des Kniegelenkes geht.

100 Prozent handmade aus Monsheim. Elmar Strubel, Orthopädiemeister

Menschen, die zu Strubel kommen, haben Schmerzen, Verletzungen oder leiden an körperlichen Fehlstellungen. „Am Anfang steht dann eine genaue Diagnose des Problems“, schilderte Strubel die Vorgehensweise. Danach wird mithilfe moderner Analysetechnik Maß genommen. „Bei fast allen Problemen im aktiven und passiven Bewegungsapparat gibt es eine Lösung“ erklärte Strubel. „100 Prozent handmade aus Monsheim“, fasste er seine Arbeit zusammen. Die von ihm hergestellten Hilfsmittel – Bandagen, Kompressionsstrümpfe, Einlagen, Orthesen oder Prothesen – gestalten den Alltag der Patienten einfacher, ermöglichen ihnen sogar Sport- und Freizeitaktivitäten und schaffen wieder Wohlbefinden.

Weil jeder Fuß, jede Verletzung und körperliche Einschränkung anders ist, bedarf es seitens des Orthopädie-Technikers viel Einfühlungsvermögen. Dabei schilderte Strubel dem Abgeordneten ein Anliegen: Orthopädie-Techniker, die ja intensiv mit dem Patienten arbeiten, kämen mitunter natürlich zu einem anderen Ergebnis als die Prüfer des MDK, des medizinischen Dienstes der Krankenkassen, die die Kosten im Blick haben müssten. In strittigen Fällen – und diese gäbe es öfter – sei dann sehr viel Fingerspitzengefühl gefragt. Um selbst noch besser auf solche Situationen vorbereitet zu sein, plant Strubel eine Fortbildung zum Gutachter. Metzler versprach, diese Themen bei den zuständigen Gremien und Stellen anzusprechen.

Der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler lädt ein zu seinen nächsten Bürgersprechstunden. Diese finden statt am Freitag, 9. Juni von 10 bis 13 Uhr im Wahlkreisbüro Worms (Rathenaustraße 17) sowie am Montag, 12. Juni von 10 bis 12:30 Uhr  im Wahlkreisbüro Alzey (St-Georgen-Straße 50). Es wird um Voranmeldung gebeten in den Wahlkreisbüros unter Telefon 06241 2105145 (Worms), 06731 4840958 (Alzey) oder im Abgeordnetenbüro in Berlin unter 030 22772179.

  • 09. Juni, 10 bis 13 Uhr, Worms, Wahlkreisbüro (Rathenaustraße 17)
  • 12. Juni, 10 bis 12:30 Uhr, Alzey, Wahlkreisbüro (St.-Georgen-Straße 50)
Abgeordnetenbüro Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: 030 22772179
Fax: 030 22776177
Schreiben Sie mir
Wahlkreisbüro Worms
Rathenaustr. 17
67547 Worms
Tel.: 06241 2105145
Fax: 06241 2105146
Do.: 11-16 Uhr | Fr.: 08-12 Uhr
Wahlkreisbüro Alzey
St.-Georgen-Str. 50
55232 Alzey
Tel.: 06731 4840958
Fax: 06731 4840960
Mo.: 08-12 Uhr | Fr.: 12-16 Uhr